16. November 2023

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Recurring Event Veranstaltungsserie: Was ist schon „heilig“?

Was ist schon „heilig“?

17. November | 18:00 - 19:00

Eintritt frei

Was ist schon „heilig“?

Das „Heilige“ bedeutet in der Deutung der Theologie das Unverfügbare, etwas das von Gott kommt und nicht in unserer Macht steht. „Heilig“ ist demnach etwas, das nicht mit dem Intellekt begriffen, sondern Gefühlen und Emotionen erfasst wird. Deshalb sträubt sich das „Heilige“ gegen eine rein wissenschaftliche Definition. Heilig wird aber auch als das verstanden, das die Menschen zum Göttlichen hinleitet – und damit „Un-Heil“ abwehrt.

Deshalb wird bereits in der Antike diskutiert, ob das Heilige abgebildet werden darf und ob diese Darstellungen dann folglich auch heilig sind. Schließlich wird festgelegt, dass sich die Verehrung nicht auf das Kultbild, sondern auf das Dargestellte bezieht.

Dennoch sprechen Menschen „heiligen Dingen“ eine religiös-magische Wirkung zu: Das Kreuz, christliche Bildnisse oder fromme Symbole dienen zum Schutz und helfen gegen Krankheiten. Das Leben und der Alltag der Menschen werden zunehmend von religiösen Hilfsmitteln durchwoben. Oftmals kann nicht mehr zwischen Glaube und Aberglaube unterschieden werden: Das Heilige wird zum Diener profaner Zwecke und wird dadurch selbst profan.

Anhand ausgewählter Objekt im Tiroler Volkskunstmuseum – als Dialog zwischen Theologie und Volkskunde – werden unterschiedliche Aspekte erläutert. Denn: Was ist denn schon heilig?

Andreas Liebl, Theologe
Karl C. Berger, Volkskundler

Details

Datum:
17. November
Zeit:
18:00 - 19:00
Serien:
Eintritt:
Eintritt frei
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
https://www.tiroler-landesmuseen.at/

Veranstalter

TIROLER LANDESMUSEEN

Veranstaltungsort

Volkskunstmuseum
Universitätsstraße 2
Innsbruck, Tirol 6020 Österreich
Google Karte anzeigen
Telefon:
+43 512 594 89
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Was ist schon „heilig“?

Das „Heilige“ bedeutet in der Deutung der Theologie das Unverfügbare, etwas das von Gott kommt und nicht in unserer Macht steht. „Heilig“ ist demnach etwas, das nicht mit dem Intellekt begriffen, sondern Gefühlen und Emotionen erfasst wird. Deshalb sträubt sich das „Heilige“ gegen eine rein wissenschaftliche Definition. Heilig wird aber auch als das verstanden, das die Menschen zum Göttlichen hinleitet – und damit „Un-Heil“ abwehrt.

Deshalb wird bereits in der Antike diskutiert, ob das Heilige abgebildet werden darf und ob diese Darstellungen dann folglich auch heilig sind. Schließlich wird festgelegt, dass sich die Verehrung nicht auf das Kultbild, sondern auf das Dargestellte bezieht.

Dennoch sprechen Menschen „heiligen Dingen“ eine religiös-magische Wirkung zu: Das Kreuz, christliche Bildnisse oder fromme Symbole dienen zum Schutz und helfen gegen Krankheiten. Das Leben und der Alltag der Menschen werden zunehmend von religiösen Hilfsmitteln durchwoben. Oftmals kann nicht mehr zwischen Glaube und Aberglaube unterschieden werden: Das Heilige wird zum Diener profaner Zwecke und wird dadurch selbst profan.

Anhand ausgewählter Objekt im Tiroler Volkskunstmuseum – als Dialog zwischen Theologie und Volkskunde – werden unterschiedliche Aspekte erläutert. Denn: Was ist denn schon heilig?

Andreas Liebl, Theologe
Karl C. Berger, Volkskundler

Details

Datum:
17. November
Zeit:
19:00 - 20:00
Serien:
Eintritt:
Eintritt frei
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
https://www.tiroler-landesmuseen.at/

Veranstalter

TIROLER LANDESMUSEEN

Veranstaltungsort

Volkskunstmuseum
Universitätsstraße 2
Innsbruck, Tirol 6020 Österreich
Google Karte anzeigen
Telefon:
+43 512 594 89
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Anmeldungen sind für diese Veranstaltung geschlossen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner